About

Tim Hergersberg (*1988), lives and works in Zürich.

Contact:

tim-hergersberg@outlook.com

Artist Statement (English)

In my work I deal with possibilities, with the meaning and with the changes of bodies. Every body is viewed as a physical echo of the being that belongs to it and at the same time as a multi-sensory part of it. In playing with the imagination as freely as possible, I design embodiments in the realm of the relative. This creates symbols of mental states and processes.

The great dance of appearances and forms finds its meaning in the self-perception and self-experience of the infinite non-manifested.

Everything is an image cell, everything is psychedelic.

Through transformations and metamorphoses, chains of associations are whirled up, imaginary fireworks are set off and identification with form is fundamentally questioned. Fantastic shapes from fauna, flora and fungi merge naturally into an animistic whole.

While multi-layered references between the metaphorical fragments stimulate the imagination, the resulting fables can be interpreted subjectively. These narratives arouse questions and assumptions and evoke partly „incomprehensible“ partly banal impulses.

The recipients are invited to entrust themselves to the state of complete intuition and to let the simultaneously translucent and absent theater work on them.

Artist Statement (Deutsch)

In meiner Arbeit beschäftige ich mich mit der Bedeutung, mit Möglichkeiten, und mit den Wandlungen von Körpern. Dabei werden jegliche Körper als physisches Echo des dazugehörigen Wesens und zugleich als dessen multisensorischer Teil betrachtet. Im möglichst freien Spiel mit der Vorstellungskraft entwerfe ich Verkörperungen im Reich des Relativen. So entstehen Sinnbilder psychischer Zustände und Prozesse.

Der grosse Tanz der Erscheinungen und Formen findet seinen Sinn in der Selbstwahrnehmung und Selbsterfahrung des unendlichen Nichtmanifestierten.

Alles ist Imagozelle, alles ist psychedelisch.

Durch Transformationen und  Metamorphosen werden  Assoziationsketten aufgewirbelt, imaginäre Feuerwerke angesteckt und die Identifikation mit Form grundsätzlich hinterfragt. Phantastisch anmutende Formen aus Fauna, Flora und Fungi verschmelzen wie selbstverständlich zu einem animistischen Ganzen.

Während vielschichtige Bezüge zwischen den metaphorischen Fragmenten die Vorstellungskraft anregen, können die so entstehenden Fabeln subjektiv interpretiert werden. Diese Narrative wecken Fragen und Vermutungen und evozieren teils „unverständliche“ teils banale Anstösse.

Die Rezipient*innen sind eingeladen sich dem Zustand der völligen Intuition anzuvertrauen und die gleichzeitig durchscheinenden und abwesenden Theater auf sich wirken zu  lassen.

Education:

2017 – 2019 Master of Arts in Fine Arts, ZHdK

2014 – 2017 Bachelor of Arts in Fine Arts, ZHdK

Group exhibitions:

2021

  • KUNSTpause, Chollerhalle, Zug

2020

  • Truffes & Trouvailles, Kunstraum Baden
  • Fantastische Tierwesen – Winterthurs Versprechen, oxyd Kunsträume, Winterthur
  • artdeshauses, Schlosspark Andelfingen
  • ArtInsolite, Lajatico, Pisa, Italy

2019 

  • NoA visited the ant and they made an exhibition, Haus zur Ameise, St. Gallen
  • Terra Incognita, Galerie 16b, Zürich
  • Kunstfestival – Mit Vorschlaghammer und Pinzette, Oxyd Kunsträume, Winterthur
  • Exchanging Perspectives, Tart, Zürich
  • We do not have blue chips but greenhorns, NoA, Basel

2018

  • Kunst textlich, Volumes, Kunsthalle Zürich
  • Positions, Transi, Zürich
  • Phantastische Tierwesen und wo sie wirklich zu finden sind, Toni-Areal, Zürich

2017

  • Dearrival, Lattich, St. Gallen
  • Videoperformance, Einsiedlerkrebs, Humboldtpinguin und co., Zoo Zürich

2016 

  • Shallow Paradise, Dienstgebäude, Zürich

Solo and double exhibitions:

2020

  • Interface, Jedlitschka Gallery, Zürich

2019

  • Träume von Körpern in Raumschiffen, ArtBox91 ThalwilerHofKunst, Thalwil   
  • Phantastische Morphologien, Jedlitschka Gallery, Zürich          
  • o.T. (Spielplatz 101), Spielplatz 101, Zürich

2018

  • Phantastische Morphologien auf der Stadionbrache Hardturm, Zürich

2017

  • Cyborgs, Material – Raum für Buchkultur, Zürich

Publications:

  • 2020 Art & Energy, Sternberg Press
  • 2017 Kling Klong, Die Analphabeten kommen !!!, Amselverlag, Zürich